...

Konsum

Was kaufen wir und wie kaufen wir? Beim Konsum liegen viele Ideen direkt auf der Hand,  wie zum Beispiel der Verzicht auf Tüten und Verpackung oder die allgemeine Vermeidung von Plastik. Jedoch lohnt sich auch ein zweiter Blick. So können in einem Repair-Café mit fachkundiger Hilfe defekte Gegenstände repariert werden, auf einer Kleidertauschbörse (warum nicht auch für Männer?) nicht mehr benötigte Kleidung an die Nachbarn weitergegeben werden und auf dem Dorfflohmarkt schöne Schätze entdeckt werden, anstatt günstige Ware im Internet zu bestellen.

Aus diesen Ideen entsteht ein lebendiges Gemeinschaftsleben und Wegwerfgüter werden vermieden. Und was am Ende wirklich nicht mehr benötigt wird oder kaputt ist, wird durch Upcycling-Workshop schließlich zum Kunstwerk.

Maßnahmenvorschläge

Infostand und Verteilung von Einkaufsnetzen am REWE Markt Naumann OHG in Cölbe

In der Konsumgruppe ist eine Aktion bei REWE Naumann in Cölbe in der Planung. An einem Samstag soll ein  Infostand des Projektes auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes  aufgebaut werden um Bürgerinnen und Bürger mit Einkaufsnetzen als Alternative zu Plastik- und Papierbeuteln zu versorgen.

Damit soll zum einen der Bekanntheitsgrad des Projektes gesteigert werden, zum anderen aber auch mit kleineren Maßnahmen ein Beitrag zum nachhaltigen Konsum bewirkt werden. Offen ist noch, woher die Einkaufsnetze kommen, eventuell wird noch ein Spender gefunden. Diese Aktion kann auch in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Werkzeug gemeinsam nutzen

Wer kennt das nicht: Ich brauche einmal alle paar Jahre eine Schlagbohrmaschine oder einen Tapeziertisch. Nach der Anschaffung liegt das Werkzeug  dann unbenutzt im Keller oder in irgendeinem Regal. Wurde beim Kauf  vielleicht noch gespart, da man das Werkzeug ohnehin selten bis nie benutzt ist ein schneller Defekt vorprogrammiert. Warum kann man solche Geräte nicht zusammen nutzen? Aktuell werden verschiedene Möglichkeiten überlegt. Vorstellbar ist eine Tauschbörse unter den Bürgerinnen und Bürgern.

Über Aushänge in den Gemeindekästen kann eine Liste veröffentlicht werden, wer welche Werkzeuge und Maschinen zum Verleih anbietet. Vorstellbar ist auch die Vernetzung über eine App oder eine Zeitenbörse in der auch Dienstleistungen (Malern, Gärtnern, Stricken etc.) mit aufgenommen  werden. Hierfür werden nähere Informationen auf dem Projektgruppentreffen am 06.08. in Schönstadt vorgestellt und weiter daran gearbeitet.