...

Ernährung

Unsere Ernährung erzeugt einen Großteil der Treibhausgas-Emissionen. Muss es immer der günstigste Käse aus dem Supermarkt sein? Brauchen wir (mehrmals die Woche) Fleisch für eine gesunde und ausgewogenen Ernährung? Muss es die Kiwi aus Neuseeland sein?  Zusammen werden Alternativen und Ideen erarbeitet, wie mit (kleinen) Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten und beim Einkauf von Lebensmitteln  große Ergebnisse erzielt werden können.

Das kann das Gründen einer Food-Corp und den regionale Bio-Einkauf bei einer Solidarischen Landwirtschaft zur Folge haben, ebenso wie das Pflegen  einer Streuobstwiese oder die Errichtung eines Gemeinschaftsgartens. Das gemeinsame Verwerten bei Einkoch- und Schnibbel-Parties ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern schmeckt lecker und macht Spaß. Keine Lebensmittel verschwenden und den verwendeten wieder den Stellenwert zuordnen, der ihnen zusteht.

Maßnahmenvorschläge

Gründung einer Food-Coop

Aktuell wird konkret die Gründung einer Food-Coop vorangebracht. Ziel einer Food-Coop ist es ohne Einzelhändler die Bio-Lebensmittel direkt beim Großhändler als Sammelbestellung aufzugeben. So spart man den Zwischenhändler und Bio-Lebensmittel sind zu erschwinglicheren Preisen für die Mitglieder erhältlich.

Je mehr Menschen teilnehmen, desto besser sind die Preise verhandelbar und desto häufiger kann bestellt werden. Für die Bestellung würde  von der Gemeinde ein Raum zur Verfügung gestellt, an dem dann die Ware an die einzelnen Mitglieder verteilt werden kann. Es werden noch MitorganisatorInnen für das Projekt gesucht. Alle Interessenten können sich auch direkt an Frau Jessica Fach wenden oder an: foodcoopcoelbe@freenet.de

Erntesaison – gemeinsam einkochen

Aktuell ist der Höhepunkt der Gartensaison. Wenn überschüssiges Obst und Gemüse anfällt ist es eine tolle Idee dieses gemeinsam einzukochen. Ob Streuobst von den Wiesen oder die Gemüseernte aus dem eigenen Garten. Eingemacht bleibt alles haltbar und lecker. Bei Bedarf können auch die Küchen der Gemeindehäuser benutzt werden.