...

Kooperationspartner

Grußwort St. Elisabeth-Verein

Ob wir wollen oder nicht: Klimaschutz geht uns alle an!

Das zeigen uns tausende Schülerinnen und Schüler und Studierende Freitag für Freitag, wenn sie bei „Fridays for Future“ Schule und Uni „schwänzen“, wie ihre Kritiker sagen, um für eine bessere Klimapolitik auf die Straße zu gehen.

Das beweisen Unternehmen, wenn sie längst nicht mehr nur Bilanzen, Zahlen und Fakten, Gewinne, Verluste oder Erträge im Fokus haben und über finanzielle, strategische und operative Geschäftsentwicklungen und Ziele berichten, sondern Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie, gesellschaftliche Verantwortung oder Gemeinwohl zunehmend an Bedeutung gewinnen. Und obwohl die meisten von uns wissen, dass es höchste Zeit ist, zu handeln – denn der Klimawandel bedroht unseren Lebensraum und damit uns – verändern im Alltag nur wenige etwas, sei es der Coffee-to-go-Becher beim Bäcker, die Plastiktüte im Supermarkt oder die Urlaubsreise mit dem Flugzeug.

Genau hier setzt das Projekt „Klimaschutz in Alltag“ an: Es zeichnet sich dadurch aus, dass gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern der Übergang zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden alltäglichen Leben aktiv gestaltet werden kann.

Und es führt beim St. Elisabeth-Verein das weiter, was wir mit unserem Leitthema für die Jahre 2017/2018 begonnen haben: „Ökologie und Nachhaltigkeit oder: Wie gehen wir mit unserer Umwelt um?“ – gewählt von Betreuten, Betreuenden sowie Mitarbeitenden des Vereins und seiner Tochtergesellschaften. „Was können wir als St. Elisabeth-Verein in den jeweiligen Betreuungssettings tun, damit künftige Generationen nicht unter unserem jetzigen Handeln leiden müssen?“ Diese Fragestellung hat uns bei Zusammenkünften, Selbstlern- und Erfahrungsprozessen, Ideenaustauschen, Projekten, einem Wettbewerb zum Leitthema und nicht zuletzt im Alltag beschäftigt und wird es auch noch weiter tun.

Denn: Klimaschutz geht uns alle an!

Grußwort Gemeinde Cölbe

Die Veränderungen des globalen Klimas spüren wir ganz konkret vor Ort: längere Trockenheit, extremere Niederschlagsereignisse, höhere Spitzentemperaturen. Die Folgen, die dieser Wandel für unsere Umwelt und damit auch für uns selbst hat, zeigen sich mittlerweile immer deutlicher und stellen uns vor die Aufgabe, plan- und sinnvoll Strategien zu entwickeln, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Während auf den oberen politischen Ebenen über große Maßnahmen debattiert wird, wie eine Wende vor allem in den Bereichen der Energie und der Mobilität als Antwort auf den Wandel der klimatischen Verhältnisse gestaltet werden kann, verfolgt unser Klimaschutzprojekt einen ganz bewusst lokalen und bürgerschaftlichen Ansatz. Wir möchten Initiative und Engagement der Bürgerinnen und Bürger in Cölbe motivieren und fördern, damit effektive und alltagstaugliche Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen der Klimaveränderungen und zur Gestaltung der Energie- und Mobilitätswende vor Ort umgesetzt werden können. Dort, wo die Auswirkungen des Klimawandels spürbar sind, muss mit diesen auch gezielt umgegangen werden – und dabei kommt es buchstäblich auf jede und jeden an.

Als Gemeinde nehmen wir die uns selbst gestellte Aufgabe sehr ernst, unsere Bürgerinnen und Bürger in ihrem ehrenamtlichen Engagement, in der Entwicklung und Umsetzung von Projekten und in der dem Klimawandel angepassten Gestaltung unserer Lebenswelt vor Ort zu unterstützen. Wir geben administrative und finanzielle Hilfen, wir stellen Räume für Planung und Umsetzung von Ideen zur Verfügung, wir fördern die Vernetzung von Personen und Gruppen und investieren nicht zuletzt auch selbst in Maßnahmen zur Klimawandelfolgenanpassung, zur Reduzierung von Treibhausgasen und allgemein zur Verminderung von Emissionen in die Umwelt. Für Cölbe gilt ganz klar: Hier wird etwas getan, auch und gerade von der kommunalen Politik.

Auf dieser Website informieren wir Sie über Maßnahmen und Projekte, die wir gemeinsam mit dem St. Elisabeth-Verein aktuell umsetzen. Ich würde mich freuen, wenn Sie die Chancen und Möglichkeiten nutzen, sich entsprechend Ihren Interessen an unserem Klimaschutzprojekt zu beteiligen – und danke schon jetzt allen Beteiligten für die Arbeit und die Zeit, die sie gemeinsam mit uns in die Bewältigung der Herausforderungen durch den Klimawandel vor Ort investieren und damit einem der gegenwärtig zentralen Zukunftsthemen den Stellenwert geben, den es unbedingt verdient.